Archive for März, 2011

kreative Transportsicherung

Dienstag, März 29th, 2011

Diesen LKW-Autotransport konnten wir kürzlich aus unserem Bürofenster beobachten — Kreativ, aber offenbar für die Polizei nicht sicher genug.

Flattr this!

Porträt vom Mann im Mond

Dienstag, März 22nd, 2011

Kleine Kompaktkameras werden immer besser – größere Auflösung, mehr Zoom, besserer Weitwinkel. Aber es gibt immer noch Bereiche, in denen es einfach unmöglich ist, mit einem solchen Taschenknipskasten annähernd das einzufangen, was das menschliche Auge sieht.

Ein Motiv, bei dem ich früher gar nicht erst versucht habe ein Photo zu machen, war der Mond. Hier kapitulieren die meisten kleinen Kameras, nur mit den Einstellmöglichkeiten einer digitalen Spiegelreflexkamera kann man dieses Motiv einfangen. Hier meine zwei bisher besten Resultate. Aber ich werde sicher weiter probieren.


Flattr this!

Tipps von Sysadmin zu Webentwickler

Dienstag, März 15th, 2011

Als Systemadministrator beobachtet man bestimmte Fallen immer wieder, in die unerfahrene Entwickler von Webanwendungen tappen. Ich habe hier die Top Ten der mißachteten Punkte zusammengestellt:

  1. Ruft regelmässige Aufgaben über richtige Cronjobs auf, nicht mit Curl/wget/lynx per HTTP, setzt eine E-Mail-Adresse als Empfänger der obigen Cronjobs, die ganz sicher immer funktioniert, und produziert in euren Cronjobs nur dann eine Ausgabe, wenn Fehler auftreten. Keine Debuginfos, zwischen denen echte Fehler einfach untergehen, weil die Mail eh jeden Tag kommt — kurz, schreibt ordentliche Cronjobs
  2. Entwickelt von vornherein in UTF-8, früher oder später kommen Finnen, Franzosen, Dänen, Asiaten, mit lustigen Sonderzeichen
  3. Achtet auf sinnvolle Rechtevergabe, prüft, unter welchem User die Webanwendung per Webserver aufgerufen wird, und mit welchen Privilegien ihr per SSH oder FTP auf die Daten zugreift. Setzt sinnvolle Gruppenrechte oder veranlasst, dass alles unter der selben UID läuft — z.B. per suPHP
  4. Kalkuliert die Datensicherung ein, vor allem daß während eines Datenbank-Snapshots z.B. per mysqldump oft ein globales Write-Lock verhängt wird
  5. Legt gerade bei ausfallsicheren Plattformen auch die Cronjobs entsprechend an — entweder mit globalem Locking oder so, daß auch mehrere gleichzeitig arbeiten können
  6. Baut von vornherein vernünftige Fehlerseiten und Fehlerbehandlung, die so wenig Abhängigkeiten wie möglich haben. Nichts ist peinlicher als die Meldung Additionally, a 404 Not Found error was encountered while trying to use an ErrorDocument to handle the request.
  7. Bereitet eine Wartungsseite vor, die alle Anfragen sauber beantwortet, wenn die Anwendung mal aktualisiert wird oder aufgrund von technischen Problemen deaktiviert werden muss. Teilt eurem Hoster mit, wie diese Seite aktiviert werden kann, falls mal etwas schlimmes schiefgeht
  8. Stellt sicher, dass zumindest eure Kollegen und der Hoster die Fehlerseite von der Wartungsseite unterscheiden können. Sonst wird im Ernstfall der Sysadmin die Fehler-Wartungsseite zu sehen bekommen und von Wartungsarbeiten ausgehen, wenn vielleicht gerade die Datenbank Probleme macht
  9. Legt nur solche Infos im Cache ab, deren Erzeugung wirklich Rechenzeit spart — Datenbankabfragen sind schneller als ein Festplattenbasierter Cache, und eine Datenbank ist Backup-tauglicher
  10. Räumt von vornherein eure Daten auf — wenn z.B. die an User verschickten Mails erstmal dreistellige Gigabyte in der Datenbank belegen, ist es zu spät

Ich hoffe, damit dem ein oder anderen angehenden Programmierer hilfreiche Tipps gegeben zu haben, und vielleicht auch die Nerven manches Sysadmins zu schonen…

Flattr this!

Objektivwechsel leichtgemacht

Dienstag, März 8th, 2011

Wer, wie ich, ein bisschen Gefallen an der digitalen Spiegelreflexfotographie gefunden hat, besitzt früher oder später mehr als ein Objektiv. Dann kommt irgendwann der Moment, in dem man unterwegs einen Objektivwechsel vornehmen will. Im Normalfall bedeutet das folgende Arbeitsschritte:

  1. Schutzkappe aus der Tasche kramen
  2. Objektiv abnehmen
  3. Schutzkappe an Objektiv anbringen
  4. Objektiv verstauen
  5. Austauschobjektiv aus der Tasche nehmen
  6. Schutzkappe vom Austauschobjektiv abnehmen
  7. Objektiv anbringen
  8. Schutzkappe verstauen

Das sind viele Schritte, und wenn man keine zusätzliche Schutzkappe lose in der Tasche haben möchte braucht man zwischendurch theoretisch drei Hände. Da man aber bisher nur dreiköpfige Affen, aber nicht dreiarmige Menschen kennt, ist das ein Problem.

Im auch ansonsten trotz des etwas altmodischen Designs sehr zu empfehlenden Striewisch Fotolehrgang im Internet habe ich aber einen guten Tipp gefunden: Man klebt einfach zwei Objektivkappen aneinander. Damit reduziert sich der Objektivwechsel auf folgende Schritte:

  1. Objektiv aus der Tasche nehmen
  2. Objektiv von der Kamera entfernen
  3. bisheriges Objektiv auf die Kappe am Austauschobjektiv schrauben
  4. Austauschobjektiv von der Kappe abschrauben
  5. Objektiv an der Kamera befestigen
  6. bisheriges Objektiv in der Tasche verstauen

Hierbei reicht das normalerweise vorhandene Paar Arme aus, und man verkürzt die Zeit, in der die Kamera objektivlos den Elementen ausgesetzt ist. Für diejenigen, die sich das bildlich nicht vorstellen können, habe ich beim letzten Mal alle Arbeitsschritte photographiert.

Kleiner Tipp am Ende: Die benötigten Objektivdeckel kann man natürlich als Originalzubehör kaufen. Günstiger ist allerdings der Direktimport aus Asien, z.B. über FocalPrice

Flattr this!